1100 - Erstes Buch: Vom Wesen der Musik.

Erstes Buch.

Vom Wesen der Musik.

In einem gewissen Sinne fällt, wie aus der folgenden Untersuchung ergeben wird, die Musik dem Menschen allein zu, und wir stehen sie betrachtend auf dem Gebiete des menschlichen Geisteslebens; doch wird da der Begriff und das Wort in einem engeren Umfang genommen, und tritt erst in der Beziehung auf die Kunst als vollgültig ein. Im weiteren, allgemeineren Sinne gehört die Musik der gesamten Natur und allem geistig belebten Dasein an, selbst mit Inbegriff der sie durchdringenden Schönheit. Das Schöne nämlich beschränkt sich nicht auf die Grenzen menschlicher Kunst, sondern erscheint ja nicht minder in den Schöpfungen der Natur, und zwar früher und vor aller Kunst, wenn es auch immer nur für den Menschen vorhanden ist. Daher muss unsere erste Betrachtung von der Musik der Natur überhaupt handeln. Sie bildet die Grundlage alles Folgenden, und hat die volle Bedeutung der Erscheinung eines geistigen, auf vielzähligen Stufen wirksamen Lebens aufzufassen. Diese Betrachtung aber soll nicht von einer Definition ausgehen, welche nur für eine Namenerklärung gelten könnte, sondern es möge vielmehr in fortschreitender Erörterung des Besonderen eine Umfassung des Ganzen so gewonnen werden, dass dabei sich ein allgemeines Prinzip von selbst ergibt.